Leila Mélanie Elmer, Musikerin MH


ist am 19. Februar 1982 geboren und in Meilen am Zürichsee aufgewachsen.
Seit früher Kindheit haben Chor (Beat Schäfer), Klavier, Sologesang und Tanzunterricht ihr Leben bereichert.

Studium / Lehrdiplom HMT
Leila Elmer hat ihr Studium an der Hochschule Musik und Theater Zürich (HMT) mit Hauptfach Sologesang Sopran absolviert und 2006 mit dem Lehrdiplom abgeschlossen. Neben ihrem klassischen Gesangsstudium bei Lina Maria Akerlund und Jill Feldman bildete sie ihre Stimme auch in den Bereichen Jazz, Pop (Marianne Racine, HMT Zürich) und Musical aus. Ihr Studium ergänzte sie mit Schauspielunterricht bei Venus Madrid und Wanja Kröger (HMT). 

Bühnentätigkeit / Wettbewerb / Konzerte / TV
Mit 15 Jahren bekam Leila Elmer ihre erste Hauptrolle in der Jugendoper «Krabat». Ein Jahr später verlieh ihr das Schweizer Fernsehen den Titel «Schweizer Stimme 98». Es folgte eine Tournee mit Patrick Lindner, diverse Konzerte (u.a. im Hallenstadion), TV-Auftritte und CD-Aufnahmen.
Im Herbst 2000 wirkte sie zusammen mit dem Ensemble der Hochschule Musik und Theater Zürich bei der Schweizer Erstaufführung der Broadway-Oper «Street Scene» mit. Zwei Jahre später spielte sie neben Walter Andreas Müller, Jörg Schneider und Sandra Studer im Kindermusical «Jim Knopf und Co.» die Titelrolle.
Von 2002 bis 2004 war sie im Schweizer Erfolgsmusical «Space Dream» in der klassischen Rolle der Prinzessin Sira zu sehen und wirkte auf der mit Platin ausgezeichneten CD mit.
Es folgten mehrere Hauptrollen: «Bibi Balu», Maria in «West Side Story», Eliza in «My Fair Lady» im Bernhard Theater.
2003 produzierte das Schweizer Fernsehen (unter der Regie von Werner Groener) den Dokumentarfilm «Der Weg einer Sängerin», in dem die Studentin Leila Elmer in ihrem Hochschul- und Berufsalltag begleitet wurde.


Produktionsleitungen / Musicalprojekte
Ihre Anfänge machte Leila Elmer im Bereich «musikalische Jugendarbeit». Sie organisierte das «Ferienplausch Open Air»
für Pro Juventute, «Show Time» für das Rägi Sport Camp in Regensdorf, das Kindermusical «Cats» und ihre Diplomarbeit «Im Meer ist es dunkel, denkt man», welche von der Hochschule Musik und Theater Zürich mit der Note «sehr gut» ausgezeichnet wurde.
2008 bekleidete Leila Elmer die Hauptrolle der Eliza im Musical «My Fair Lady» im Bernhard Theater und führte gleichzeitig  auch ver- schiedene organisatorische Aufgaben aus, u.a. die Produktions-assistenz.
Neben ihrer Tätigkeit als Sängerin und Gesangslehrerin wirkt Leila Elmer seit der Geburt ihrer Tochter 2009 vermehrt hinter der Bühne.  2012 übernahm sie die Hauptleitung des Musicals «Jekyll & Hyde» in Schindellegi, bei dem sie neben der musikalischen Leitung auch Regie führte und mit den Darstellern die Choreografien einstudierte. 2016 schrieb sie Text und Musik zum Grimm-Märchen «Aschen-brödel». 

Lehrtätigkeit / Unterricht
Noch während des Studiums bekam Leila Elmer den Lehrauftrag an der Musikschule Schindellegi-Feusisberg (SZ), wo sie Sologesang, Kinder- und Jugendchor, Vokalensemble und einen Musical- workshop unterrichtete. Nach sieben Jahren verliess sie im Sommer 2013 die Schule aufgrund ihres Wohnortwechsels. Ferner unterrichtete sie u.a. an den Musikschulen Ybrig, Einsiedeln, Zürich und übernahm Stellvertretungen am MNG Rämibühl.
Neben einer Festanstellung an der Sekundarschule Meilen arbeitet sie zur Zeit als freischaffende Sängerin und Gesangslehrerin (Vocal Studio).


Formationen
Leila Elmer arbeitet als freischaffende Sängerin, tritt aber auch regelmässig mit den von ihr geleiteten Formationen auf. Mit den «Swiss Singers» widmet sie sich auschliesslich Schweizer Evergreens, im Gegensatz zu «Leila and Friends» die mit Popsongs für lockere Unterhaltungsmusik sorgen.